Industrie

Wasserstoff wird aufgrund seiner Flexibilität, seiner branchenübergreifenden Anwendungsmöglichkeiten und seiner Energieeffizienz in großem Umfang als strategische Technologie zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und Attraktivität von Industrieunternehmen eingesetzt. Indem Industrieunternehmen ihre aktuellen kohlenstoffbasierten Energien durch sauberen Wasserstoff ersetzen, der durch Elektrolyse aus erneuerbaren Ressourcen hergestellt wird, beginnt für sie ein neues, kohlenstoffarmes Zeitalter.

Ein neues kohlenstoffarmes Industriezeitalter: Willkommen in der Industrie der Zukunft!

Industrieller Wasserstoff, der in zahlreichen Verfahren zum Einsatz kommt (Raffination, Chemie, Ammoniak, Methanol, Metallurgie), entwickelt sich immer schneller weiter.
Die Branche steht vor einer doppelten Herausforderung: Angesichts der steigenden Volumen ist die Kontinuität der Versorgung zu gewährleisten, während der industrielle Wasserstoff dekarbonisiert werden muss, der zu 95 % aus fossilen Brennstoffen hergestellt wird.
Wasserstoff, der bereits seit hundert Jahren in der Industrie verwendet wird, erlebt in folgenden Bereichen eine rasante Entwicklung:

McPhy versorgt die Industrie mit dekarbonisiertem Wasserstoff, um Produktivität, Wettbewerbsfähigkeit und soziale Verantwortung miteinander in Einklang zu bringen

  • Chemie (Raffination, Methanol, Ammoniaksynthese)
  • Nahrungsmittelindustrie (Ölherstellung)
  • Schmuckherstellung (Schneiden, Löten)
  • Glasfertigung (Glasfaser, Flachglas)
  • Elektrobauteile (Quarzglas)
  • Metallurgie (Schneiden, Schweißen, Löten, Sintern)
  • Energie (Generatorkühlung in Wärmekraftwerken)

Kohlenstofffreier Wasserstoff, der mit Wasser und erneuerbaren Energien durch Elektrolyse hergestellt wird, bietet der Industrie neue Wertschöpfungsmöglichkeiten: Dekarbonisierung ihrer Verfahren, Schaffen neuer Prozesse und Märkte oder Verwerten ihrer Schadstoffemissionen.

Die Alternativen zur Produktion vor Ort bestehen in der Bereitstellung von Wasserstoff als Flüssigkeit oder Gas. Diese Beschaffungslogistik erfordert häufige, schwer planbare Lieferungen und zieht darüber hinaus einen erhöhten Kohlenstoff-Fußabdruck und erhebliche Kosten nach sich. McPhy ersetzt dieses Logistikverfahren durch integrierte Lösungen für die Wasserstoffproduktion vor Ort.

Durch die Produktion von kohlenstofffreiem oder kohlenstoffarmem Wasserstoff vor Ort, bei Bedarf, entsprechend ihren Vorgaben (Mengen, Reinheit), kann die Industrie eine Reihe von Vorteilen gewährleisten:

  • Versorgungssicherheit und Energieunabhängigkeit (Freiheit von logistischen Zwängen)
  • Kostenkontrolle
  • Zuverlässigkeit und Kontinuität der Dienstleistung
  • drastische Reduktion des CO2-Fußabdrucks durch kohlenstoffarmen Wasserstoff
  • beste Sicherheitsbedingungen

Wasserstoff ist eine unverzichtbare Energie zur Vorbereitung auf die Industrie von morgen. Er erlaubt die perfekte Kontrolle von Verfahren und Kosten bei gleichzeitiger Reduktion des ökologischen Fußabdrucks.

Marktpositionierung & McPhy-Technologie

McPhy gehört zu den führenden Unternehmen im Bereich der alkalischen Elektrolyse und ist ein Vorreiter im Markt für industriellen Wasserstoff. 2013 installierte die Gruppe einen Elektrolyseur, der in der Lage ist, die industriellen Verfahren eines Produktionsstandorts von Audi in Werlte (Deutschland) mit Strom zu versorgen.

Seither hat McPhy erfolgreich viele technologische und kommerzielle Meilensteine erreicht, die für die Vorbereitung auf die Zukunft von entscheidender Bedeutung sind. Insbesondere erhielten wir im Januar 2020 den Auftrag, das Djewels-Projekt auszustatten, den größten Produktionsstandort für kohlenstofffreien Wasserstoff in Europa mit einer Kapazität von 20 MW (3.000 Tonnen Wasserstoff/Jahr).
Mit 44 MW Hochleistungselektrolysekapazität als Referenz präsentiert sich McPhy als einer der Key Player im Markt für industriellen Wasserstoff (Verweis auf den 03. August 2020).

Piel, McLyzer & Augmented McLyzer:
Produktion von industriellem Wasserstoff vor Ort, bei Bedarf, nach Ihren Spezifikationen.

Als Spezialist für die alkalische Elektrolyse mit der marktweit bewährtesten Produktionstechnologie und dem geringsten CO2-Ausstoß verfügt McPhy über eine solide technologische Position.
McPhy bietet die breiteste Elektrolyseur-Palette im Markt an. Unsere Elektrolyseure, die von zahlreichen industriellen Unternehmen für Instandhaltung oder Gasmanagement verwendet werden, lassen sich einfach und perfekt in industrielle Systeme – unabhängig von Größe oder Anwendungsfeld – integrieren.

  • Generatoren von 0,4 bis 800 Nm3/h in Serie
  • Augmented McLyzer-Reihe speziell für Ausführungen mit 20, 100 oder mehr MW
  • Druckbereich: zwischen 1 und 30 bar
  • für leichte (Piel) oder kontinuierliche Anwendungen (McLyzer)

Zu unseren Referenzen in der „Leichtindustrie“ gehören: Bvlgari, Luxottica …
Und zu unseren Referenzen im MW- und Multi-MW-Bereich gehören: Jupiter 1000, Audi, Djewels …

Lernen Sie unsere Palette an alkalischen Elektrolyseuren kennen

 ELEKTROLYSEURE | SMALL

Piel-Produktreihe
0,4 bis 10 Nm3/h | 1 bis 8 bar
Schweißen, Löten, elektronische Anwendungen, Meteorologie oder Schmuck, „Leichtindustrie“

SIEHE ANGEBOT

ELEKTROLYSEURE | LARGE

McLyzer-Produktreihe
10 bis 800 Nm3/h | bis 30 bar
Ideal für kontinuierliche Anwendungen oder die Produktion von großen Wasserstoffmengen

SIEHE ANGEBOT

 ELEKTROLYSEURE | AUGMENTED

Augmented McLyzer-Produktreihe
20, 100 MW und mehr, bei 30 bar
Kohlenstofffreier Wasserstoff in sehr großen Mengen

SIEHE AaNGEBOT

Einer unserer Erfolge

Djewels-Projekt (Niederlande)

McPhy erhielt Anfang 2020 den Auftrag, die größte kohlenstofffreie Wasserstoffproduktionseinheit in Europa auszurüsten.
Die jährliche Produktionskapazität liegt bei 3.000 Tonnen kohlenstofffreiem Wasserstoff (20 MW), damit wird die Emission von 27.000 Tonnen CO2 vermieden.
Es handelt sich um ein Projekt unter der Leitung von Nouryon und Gasunie, zwei großen Industriekonzernen, die im Herzen eines Chemieparks in den Niederlanden angesiedelt sind.
Weitere Informationen unter „Djewels: 20-MW-Plattform für die industrielle Wasserstoffproduktion in den Niederlanden“.